Aller Anfang ist leicht – auf der Netzwerk Recherche Konferenz 2022

Vorfreude, Unsicherheit, Angst und Bock auf die Zukunft – so fühlt es sich am Anfang einer Freelancer:in-Karriere im Journalismus an. »Vernetzt euch!«, rufen uns alle zu. Dabei ist dieses Vernetzen am Anfang gar nicht leicht.

Der erste Schritt in den freien Journalismus ist ein bisschen so wie ganz alleine auf eine Party zu gehen, auf der wir niemanden kennen. Alle anderen dort kennen sich bereits seit Jahren und benehmen sich auch noch wie die allerbesten Freund:innen. Wie schön, wenn jemand da ist und uns vor den Eigenheiten der Gäste warnt und frohen Mutes sagt: »Komm, ich stell’ dich allen vor!«.

Beim Einstieg in den Journalismus ist es wichtig, sich zu vernetzen

Vernetzen ist wichtig, ganz entscheidend sogar. Klar! Doch wie gelingt das?

Schritt 1: Auf die Jahreskonferenz von Netzwerk Recherche e.V. nach Hamburg kommen vom 29. September bis 1. Oktober
Schritt 2: Samstag früh um 9.30 Uhr zur Veranstaltung von uns, den nextis gehen.

In dieser Veranstaltung wollen wir Berufseinsteiger:innen zusammenführen und aus unseren gemeinsamen Erfahrungen lernen. Die Veranstaltung beginnt mit einem Impulsvortrag von unseren Vorstandsmitgliedern Filipa Lessing und Friederike Hoppe. Danach folgt eine Diskussionsrunde mit den Teilnehmenden.

Vernetzen heißt auch: Voneinander lernen

Viele Journalist:innen starten mit ähnlichen Fragen ins Berufsleben. Wie geht Selbstmanagement, wie sieht eine richtige Rechnung aus, wie geht ihr mit fiesen Kommentaren um? Wir berichten von den Learnings aus drei Jahren next media makers: Viel schneller als gedacht sind wir von unsicheren Anfängerinnen zu souveränen Berichterstatterinnen geworden.

Regelmäßige Finanz-Meetups, in denen wir offen und ehrlich über Geld reden, entlasten und bringen uns voran. Scheitern ist normal (und viele Fehler vergessen wir wieder). Und zusammen verzweifeln macht mehr Spaß. Vernetzen hilft und nimmt den Druck raus. Denn: So schwer isses nicht – wir kommen da zusammen durch.

Andere anzusprechen kostet Überwindung

Als kleines Gimmick endet der Vortrag mit fünf Tipps dazu, wie wir leichter auf Konferenzen Kolleg:innen ansprechen (besonders, wenn wir uns erst nicht trauen).

Nach dem Vortrag freuen wir uns auf eine lebhafte Diskussionsrunde mit den Teilnehmenden. Es geht um eure Fragen, eure Fehler, eure Erfahrungen. Unser Grundappell: Berufseinsteiger:innen, vernetzt euch! Denn aller Anfang ist leicht.

Das sind unsere Speaker:

Filipa Lessing ist freie Wissenschaftsjournalistin. Sie schreibt unter anderem für das ZEIT WISSEN Magazin, ZEIT Online oder Psychologie heute. Die letzten Monate vertiefte sie sich für ihre Masterarbeit tief in die Forschung über konstruktiven Journalismus. Seitdem ist sie überzeugt: Ein konstruktiverer Ansatz bei der Recherche nützt nicht nur den Leser:innen, sondern auch den Redaktionen. (Und: Wissenschaft macht Spaß!). Studiert hat sie in Hannover: Bachelor Journalistik und Master Kommunikations- und Medienforschung. Ihr Handwerk lernte sie in Hospitanzen bei ZEIT WISSEN, GEO und GEOlino. Gemeinsam mit Chiara Thies und Linda Fischer gründete sie 2019 das Netzwerk next media makers e.V. für Berufseinsteiger:innen in freie Medienberufe.

Friederike Hoppe ist Redakteurin bei der Deutschen Verkehrs-Zeitung. Sie ist dort seit 2020 tätig und schreibt zu den Themen Schifffahrt und erneuerbarer Energie in den Seehäfen. Zuvor hat sie für Correctiv sowie unter anderem für NDR Panorama und den Weser-Kurier gearbeitet. In ihrem Studium Ressortjournalismus in Hamburg beschäftigte sie sich unter anderem mit der Markenbildung von Journalisten. Ihr Handwerk lernte sie in Hospitanzen bei ZEIT ONLINE, WELT und Spiegel TV. Gemeinsam mit Linda Fischer und Filipa Lessing gehört sie zum Vorstand im Netzwerk next media makers e.V. für Berufseinsteiger:innen in freie Medienberufe.

Die wichtigsten Fakten:

Thema: Berufseinsteiger:innen, vernetzt euch! Denn aller Anfang ist leicht
Wo: Auf der nr22-Konferenz in Hamburg. Anmelden könnt ihr euch hier.
Wann: Samstag, 1. Oktober 2022 | 9.15 -10.15 Uhr
Preis: Für Journalist:innen in Ausbildung kostet das Konferenz-Ticket 60 Euro, Mitglieder von Netzwerk Recherche zahlen 90 Euro, alle anderen 200 Euro.

Kommt vorbei. Wir freuen uns auf euch!