FAQ

Etwas unklar geblieben? Hier findet ihr die Antworten auf die gängigsten Fragen zu unserem Netzwerk. Eure Frage steht hier nicht? Schreibt uns einfach unter info@nextmediamakers.de oder sprecht uns persönlich an.

Engagement im Verein

Wir freuen uns über jede helfende Hand. Schreibt uns einfach eine E-Mail, dann versuchen wir, euch persönlich kennenzulernen, oder – wenn ihr am anderen Ende von Deutschland wohnt – zumindest kurz mit euch zu skypen. Wir freuen uns auf eure Nachricht und finden bestimmt immer einen Weg euch einzubinden! Wir haben immer viele Aufgaben zu verteilen. Zum Beispiel: Für einige Tage unsere Social-Media-Accounts verwalten, Workshops organisieren, Mitglieder akquirieren, Blog-Einträge schreiben, die Website besser machen (IT-Wissen ist immer gefragt!), Mitgliederfragen beantworten… Kurz: In einem Verein wird es nie langweilig.

Ja, auch kleinere Beteiligungen sind möglich, wenn ihr wenig Zeit habt. Selbst eine Stunde pro Woche eurer Zeit ist schon eine große Entlastung für den Vorstand.

Prinzipiell ja. Grundsätzlich freuen wir uns mehr über Geld-Spenden, da wir diese vielfältiger einsetzen können, etwa um Raummieten oder die Honorare für unsere Workshop-Leiter zu bezahlen. Doch auch Sachspenden sind willkommen. Bitte sprecht uns vorher an, dann können wir gemeinsam besprechen, was gerade gebraucht wird. Selbstverständlich stellen wir eine Spendenbescheinigung aus.

Wir freuen uns immer über Spenden, denn nur so können wir größere Projekte umsetzen. Unser Spendenkonto ist:
Kontoinhaber: next media makers
IBAN: DE52 8306 5408 0004 1486 73
BIC: GENO DEF1 SLR
Wichtig ist, dass im Betreff das Wort „Spende“ auftaucht. Für eine Spendenbescheinigung schreibt uns einfach eine E-Mail. Gern erwähnen wir größere Spenden auf unserer Homepage.

Toll, dass du direkt ans Netzwerk denkst! Hier seid ihr mit der Information an der richtigen Stelle – zum Beispiel auch, wenn ihr davon hört, dass eine Redaktion gerade einen bestimmten Typ (freien) Fotograf sucht, oder wenn ihr einen Projektpartner braucht. Schreibt uns einfach eine E-Mail und wir schicken das Gesuch dann durch die Vereinskanäle. Bei next media makers findet sich bestimmt die richtige Person für den Job.

Ja! Uns ist es wichtig, einen Journalismus mit mehr Herz und Fairness mitzugestalten. Dazu gehört auch, Themen mit anderen Journalisten zu diskutieren, um daran zu wachsen. Dafür setzen wir voraus, dass alle Mitglieder fair miteinander umgehen, insbesondere nicht die Ideen anderer Mitglieder stehlen und das Redaktionsgeheimnis wahren. Dagegen können und sollen unsere Mitglieder über Geld reden, sich gegenseitig unterstützen, konstruktiv kritisieren und aneinander wachsen. Wissen wird mehr, wenn man es teilt.

Landes-Chapter

next media makers wurde in Hannover gegründet. Dort ist auch unser Büro und dort finden die ersten Workshops statt. Doch nicht jeder freie Journalist wohnt in Hannover – daher arbeiten wir zurzeit daran, Landes-Chapter aufzubauen. Das sind regionale Verzweigungen von next media makers. Zum Beispiel für Berlin/Brandenburg, Hamburg oder Nordrhein-Westfalen. Auf der Website werdet ihr demnächst eure Ansprechpartner vor Ort finden. In den Landes-Chaptern könnt ihr euch vor Ort treffen und vernetzen. Außerdem organisieren die jeweiligen Chapter-Vorsitzenden Workshops und Ask-me-Anythings in eurer Nähe.

next media makers wächst. Wenn es in deiner Region noch keinen Ansprechpartner gibt, gibt es zwei Wege. Der Einfache: Schließe dich dem Chapter an, das am nächsten zu dir ist. Der Tollere: Gründe ein neues Landes-Chapter. Dafür reicht schon eine Person. Wenn du dir die Verantwortung nicht alleine zutraust, dann frage in deiner Umgebung nach, ob dich jemand unterstützen möchte. Oder komm auf den Vorstand zu. Dieser kann deine Bitte im Netzwerk teilen. Schreib uns dazu einfach eine E-Mail oder sprich uns persönlich an.

Mitglied werden

Wir von next media makers meinen mit Berufseinsteigern Menschen, die zumindest ihre Ausbildung, Studium oder Volontariat angefangen oder gerade beendet haben oder aktuell erste Erfahrungen als Praktikanten und Freie machen. Außerdem richten wir uns an Quereinsteiger, die möglicherweise bisher in Festanstellungen gearbeitet haben und nun in freie Berufe wechseln arbeiten. Unsere Mitglieder arbeiten noch nicht zwingend in Vollzeit, sondern fangen gerade an erste Berufserfahrungen zu machen. Sie wissen genau, wie man eine Reportage schreibt, ein Foto schießt oder einen Film schneidet – sie kennen ihr Handwerk. Neu ist für sie nur die freie Arbeit an sich – und da greift next media makers unter die Arme.

Das Spektrum der Berufe im Journalismus ist groß und wird in Zeiten der Digitalisierung noch diverser. Das finden wir toll! Daher richtet sich next media makers an alle Spielarten des freien Journalismus. Um zu veranschaulichen, was wir meinen, ist hier eine unvollständige Liste möglicher Berufe: Fotografen, Journalisten, Grafiker, Layouter, Social-Media-Redakteure, Statistiker, Datenjournalisten, Filmemacher, Radio-Moderatoren, Podcaster, Kameraspezialisten, Cutter, Mediengestalter für Ton & Bild, Programmierer, Produzenten, Übersetzer oder Musikredakteure – kurz: alle, die an der Entstehung von Artikeln, Sendungen, Videos und dem Umgang mit Rezipienten beteiligt sind. Solltet ihr unsicher sein, ob ihr bei next media makers am richtigen Ort seit, dann sprecht uns einfach persönlich an oder via Email unter info@nextmediamakers.de.

Füllt dazu einfach den Mitgliedsantrag aus und denkt daran, beide Seiten zu unterschreiben. Schickt den ausgefüllten Antrag an info@nextmediamakers.de oder per Post an next media makers, Zur Bettfedernfabrik 3, 30451 Hannover. Sobald ihr die Bestätigungsmail von uns bekommen habt, seid ihr offiziell Mitglied bei next media makers.

Die meisten unserer Mitglieder sind Fördermitglieder. Das bedeutet, dass sie jederzeit alle Vernetzungsangebote, Workshops und Ask-me-Anythings zum ermäßigten Mitgliedspreis nutzen dürfen. Auch ordentliche Mitglieder haben dieselben Rechte und Vergünstigungen und zahlen denselben Mitgliederbeitrag. Der Unterschied ist jedoch, dass ordentliche Mitglieder mehr Mitspracherechte im Verein haben als Fördermitglieder, sich jedoch auch deutlich mehr im Verein engagegieren – etwa, indem sie das Online-Marketing übernehmen, Workshops organisieren, die Website auf Vordermann bringen und so weiter (siehe Punkt „Engagement im Verein“). Genauere Informationen dazu könnt ihr auch in unserer Satzung nachlesen.

Studierende, Volontäre und Azubis zahlen bei next media makers den ermäßigten Betrag. Bitte reicht dazu die Kopie eurer aktuellen Immatrikulationsbestätigung, oder bei Volontären und Azubis Kopien entsprechender Bestätigungen mit eurem Mitgliedsantrag ein. Solltet ihr das Dokument gerade nicht vorliegen haben, könnt ihr auch erst einmal den Antrag einreichen und die Bestätigung nachreichen.

Nein. Da unsere Mitglieder noch am Anfang ihrer Karriere stehen, müssen sie weder Vollzeit als freie Journalisten arbeiten, noch muss ihr Hauptverdienst im Journalismus liegen. Wir wollen dabei helfen, erste Kontakte zu Kollegen und Redaktionen zu knüpfen. Wer nebenbei noch als HiWi an der Universität oder Teilzeit bei einem Betrieb angestellt ist, hat genau so das Recht, einen Einstieg in freie Journalismus-Berufe zu suchen.

Ja. Wir wollen jedoch betonen, dass next media makers für unabhängigen Journalismus steht. Entsprechend trennen wir PR und Journalismus. Wir verstehen natürlich, dass viele Journalisten – vor allem wegen der teils schlechten Honorarlage – in den besser bezahlten PR-Bereich ausweichen. Wir halten unsere Mitglieder deshalb an, beide Bereiche streng voneinander zu trennen und die Verhältnisse transparent gegenüber Kollegen und Arbeitgebern zu kommunizieren – insbesondere, wenn Interessenskonflikte drohen. Unser Tipp: Trennt die Themen. Wenn ihr etwa nebenbei PR für einen Zuckerproduzenten macht, dann schreibt als Journalist nicht über Lebensmittelgefahren und so weiter.

Wenn ihr zur Mitte eines Monats eintretet (zum Beispiel zum 12. Juni), dann zahlt ihr einfach ab dem angebrochenen Monat (also in diesen Beispiel: ab Juni). Das hat den Hintergrund, dass ihr dadurch sofort alle Angebote nutzen könnt. So ist es auch möglich, zum Beispiel am 12. Juni einzutreten und beim Workshop am 13. Juni direkt den ermäßigten Mitglieds-Preis zu zahlen.

Wenn ihr den Mitgliedsantrag ausfüllt, habt ihr zwei Möglichkeiten beim Bezahlen des Mitgliedsbeitrags. Ihr könnt entweder monatlich oder jährlich zahlen. Am Preis ändert sich dadurch nichts. Bei der monatlichen Zahlung könnt ihr euer Geld besser aufteilen – das ist besonders von Vorteil, wenn ihr selbst pro Monat noch nicht so viel verdient. Bei der jährlichen Zahlung unterstützt ihr next media makers stärker, weil wir dadurch Geld flexibler einsetzen können. So können wir gerade größere Beträge schneller begleichen – etwa eine Raummiete oder das Honorar für einen Workshopleiter. Außerdem bekommt ihr bei der jährlichen Zahlung eine Spendenbescheinigung von uns ausgestellt. Selbstverständlich bezahlt ihr das erste Jahr nur anteilig (tretet ihr also im Juni ein, dann zahlt ihr auch nur ab Juni). Bei beiden Modellen beträgt die Kündigungsfrist 30 Tage zum 1. jeden Monats.

Website

Jedes Mitglied kann ein Profil auf der Homepage von next media makers bekommen. Habt ihr dies in eurem Mitgliedsantrag angegeben (Häkchen auf der zweiten Seite des Antrags), bekommt ihr mit eurer Willkommens-E-Mail einen Fragebogen zugeschickt. Füllt diesen bitte aus und schickt ihn zusammen mit einem Foto von euch an uns zurück. Wir werden eure Antworten dann als Profil auf die Website hochladen, sobald dies technisch möglich ist. Achtet darauf, die Antworten entweder direkt in der E-Mail oder als Word-Datei abzugeben, damit wir sie direkt aus dem Dokument kopieren können (nicht als PDF oder Pages).

Du hast deinen Schwerpunkt im Journalismus geändert, hast neue Erfahrungen gesammelt, die unbedingt in dein Profil müssen, möchtest deine Kontaktdaten anpassen oder hast einen Fehler gefunden? Kein Problem. Wir aktualisieren dein Profil gerne. Schreib uns dazu eine E-Mail. Auch eine komplette Löschug deines Profils ist zwar schade für uns, aber natürlich möglich. Auch dafür schreib uns einfach eine E-Mail.

Ja, wenn er zu den Grundsätzen von next media makers passt, dann gerne. Wir veröffentlichen auch gern bereits fertige Texte, etwa, wenn ihr auf tolle journalistische Projekte oder Veranstaltungen hinweisen möchtet. Außerdem ist es möglich, dass wir im Blog auf außerordentliche (Recherche-)Projekte unserer Mitglieder hinweisen.

Sprache schafft Wirklichkeit – wer wüsste das besser, als Journalist*innen, die sich tagtäglich mit Sprache auseinandersetzen. Dennoch wird gendergerechte Sprache längst nicht von allen genutzt. Die Folge: Die meisten Suchmaschinenanfragen werden im generischen Maskulin gestellt. „Netzwerk Berufseinsteiger“ statt „Netzwerk Berufseinsteiger*innen“, etwa. Da next media makers jedoch auf die Listung in Suchmaschinen, wie etwa Google, angewiesen ist, versuchen wir es dem Algorithmus leicht zu machen und verwenden ebenfalls die männliche Form. Dennoch möchten wir an dieser Stelle explizit darauf hinweisen, dass wir selbstverständlich Menschen jeglichen Geschlechts mit einschließen. Ein Lichtblick: Das Wort „Mitglieder“ ist geschlechterneutral 🙂

Workshops & Termine

Um euch bei einem Termin anzumelden, schreibt bitte eine E-Mail an info@nextmediamakers.de mit folgenden Informationen:
– gewünschter Termin mit Titel und Datum,
– euren vollständigen Namen und Geburtsdatum,
– Information, ob ihr Mitglied bei next media makers seid.
Auch eine kurzfristige Anmeldung ist möglich. Besser ist es aber natürlich, euch so früh wie möglich anzumelden, denn die Plätze sind immer sehr begrenzt. Außerdem können wir so besser planen.
Sobald ihr die Bestätigungsmail von uns erhalten habt, überweist bitte den angegebenen Workshop-Preis auf unser Vereinskonto. Erst die fristgerechte Zahlung kommt einer verbindlichen Anmeldung gleich.
Kontoinhaber: next media makers
IBAN: DE52 8306 5408 0004 1486 73
BIC: GENO DEF1 SLR

Das ist wirklich schade! Schreibt uns auf jeden Fall sofort eine E-Mail, dass du nicht teilnehmen kannst. Denn dann können wir euren Platz jemanden anderen geben. Außerdem ist es für uns und auch für die Workshop-Referenten wichtig, die genaue Teilnehmerzahl zu wissen. Also: Selbst, wenn ihr erst am selben Tag feststellt, dass ihr zum Beispiel zu krank seid, um zu kommen, schreibt uns eine kurze Info per Mail. Das erspart uns das peinliche Warten am Workshop-Anfang. Schreibt auch in die Mail, ob ihr den Workshop-Beitrag schon überwiesen hat, dann klären wir mit euch gemeinsam eine Rückzahlung.

next media makers ist ein gemeinnütziger Verein. Wir machen keinen Gewinn mit unseren Veranstaltungen. Dennoch müssen wir uns finanzieren. Die Organisation von Workshops kostet Geld, etwa wenn wir einen Raum mieten müssen, die Anreise unserer Referenten oder die Referenten selbst bezahlen. Wir versuchen deshalb, die Preise so fair wie möglich zu gestalten. Je nachdem, welche Aushaben wir erwarten, können die Preise variieren.

Wir freuen uns immer über Ideen von unseren Mitgliedern, um das Netzwerk besser zu machen. Kommt also einfach mit eurem Workshop-Thema oder euren Vorschlägen, wenn ihr eine bestimmte Person auf der Bühne sehen wollt, auf uns zu. Wenn wir Wege finden, genug andere Mitglieder dafür zu interessieren und die Veranstaltung finanziell zu stemmen, werden wir alles versuchen, um eure Idee umzusetzen. Und wir freuen uns über persönliche Kontakte, die unsere Mitglieder inspirieren können: Ihr kennt ein hohes Tier von Arte? Eure Tante arbeitet im Investigativ-Ressort vom Spiegel? Ihr kennt jemanden von einem besonders interessanten Medien-Startup? Bestimmt würden sich auch andere Mitglieder von next media makers freuen, von deren Erfahrungen zu profitieren. Schreibt uns einfach eine E-Mail mit euren Ideen!

Natürlich! Jedes Mitglied hat tolle Fähigkeiten und Fertigkeiten, von denen die anderen lernen können. Beispiele gefällig? Ein Fotograf könnte einen Foto-Workshop für schreibende Journalisten halten. Oder ihr erzählt eure neuesten Tricks in der Suchmaschinenoptimierung. Ihr gebt eure Erfahrung im Umgang mit Behörden weiter, oder kennt alle Plugins von WordPress auswändig. Ihr wisst, wie man animierte Filme für Instagram produziert, oder wisst alles über VG-Wort. Das Feld des Journalismus ist weit – kommt einfach auf uns zu und wir finden einen Termin. Dies muss nicht zwingend in Hannover sein, sondern kann auch in eurem Landes-Chapter sein.

Wir bitten um Verständnis, dass alle Workshops und Termine, die in unserem Büro in Hannover auf dem Faust-Gelände stattfinden, nicht barrierefrei sind. Das Büro liegt im obersten Stockwerk über der Tanzfabrik, zu dem viele Treppenstufen führen. Da das Gebäude recht alt ist, gibt es leider keinen Fahrstuhl. Für alle anderen Veranstaltungsräume kontaktiert uns einfach vorher, wir klären dann inwiefern ein barrierefreier Zugang vorliegt. Für Menschen mit Sehbehinderung sind die Workshops zugänglich. Um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren, kontaktiert uns am besten vorher, dann können wir uns entsprechend darauf vorbereiten. Für gehörlose Menschen sind die Veranstaltungen leider nur zugänglich, wenn eine Begleitperson visuell übersetzt, da die meisten Workshopleiter, Gäste und auch der Vorstand leider keine Gebärdensprache beherrschen.

Load More